Elektronische Rechnungen

Eine Übersicht der Regelungen in den Bundesländern und Kommunen

Uebersicht E-Rechnungsregelungen in den Bundesländern

Verordnung über die elektronische Rechnungsstellung im öffentlichen Auftragswesen

Gespannt schauen Unternehmer auf den Herbst 2020. Denn dann tritt in Deutschland die Verordnung über die elektronische Rechnungsstellung im öffentlichen Auftragswesen in Kraft. Und ab dem 27.11 muss jeder, der dann Geschäfte mit der öffentlichen Hand macht, sich dabei an der sogenannten XRechnung orientieren.

Was als Vereinfachung gedacht war, stellt die Unternehmen vor große Probleme. Eigentlich ließen sich – laut Branchenkennern - bei der Einführung einer digitalen Rechnungsbearbeitung zwischen 60-80 Prozent der Kosten sparen.

Welches Rechnungsformat? Jedes Bundesland hat seine eigenen Regeln und Vorschriften - Das föderale Durcheinander

Doch bei der bundesweiten Einführung der sogenannten E-Rechnung ist ein föderales Durcheinander entstanden. Man kennt es bereits aus der Corona Krise: Jedes Bundesland hat seine eigenen Regeln und Vorschriften. Einige Landesregierungen preschen vor, andere sind zurückhaltender und zögerlicher bei der Einführung.

Dabei kommen viele Fragen auf und es entsteht gleichzeitig eine große Unsicherheit bei den Unternehmen.: Welches Rechnungsformat für welchen Auftraggeber? Über welchen Kanal wird verschickt und braucht es eine Leitweg ID? Wie behält man den Überblick und schickt immer die korrekte Rechnung?

Elektronische Rechnungen - Übersicht der Regelungen in den Bundesländern und Kommune

Wir möchten Hilfestellung geben und haben dazu eine Übersicht erstellt mit den einzelnen Regelungen und Anforderungen zur E-Rechnung in den einzelnen Bundesländern.

Whitepaper "Öffentliche Verwaltung"

Laden Sie sich unser kostenloses Whitepaper zum Thema "Öffentliche Verwaltung" herunter.

Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich mit unserem Datenschutz und AGB einverstanden.

Das könnte Sie auch interessieren